Projekte

Projekte

Um unserer Philosophie „Alt und Jung in besten Händen“ gerecht zu werden, untersetzen wir unsere tägliche Arbeit mit lokalen, regionalen und überregionalen Projekten, die im Detail deutlich über das „Tagesgeschäft“ hinausgehen.

Von diesen sind nachfolgende beispielhaft aufgeführt:

MEHR(-)WERT

„Alt und Jung in besten Händen“ – Doch was unterscheidet uns von anderen Leistungserbringern?

Aus dieser Fragestellung entstand im Mai 2011 das Projekt „MEHR(-)WERT“, welches jährlich auf seine Aktualität überprüft und weiterentwickelt wird.

Mehr(-)Wert steht für…
     …etwas oder jemand ist uns mehr Wert bzw.
     …etwas oder jemand hat durch uns einen Mehrwert.

Mehr(-)Wert in der Sozialservice Rochlitz gGmbH differenziert sich in die Kategorien:
     1. Wertschätzung und Wir-Gefühl
     2. Familienfreundlichkeit und Gesundheitsförderung
     3. Image

Zielgruppen des Projekts sind Mitarbeiter, Kunden und alle Interessenten unseres Unternehmens.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

„Gerade im Pflegebereich mit Schichtsystem ist für viele Beschäftigte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schwierig. Ich erwarte deshalb, dass viele kritisch sind – uns geht es aber darum, einen realistischen Ist-Stand zu ermitteln, d.h. zu sehen wie die Wahrnehmung ist und wo die Bedarfe liegen. Es ist für uns wichtig, zu verstehen wo Unterschiede in der Wahrnehmung sind, z.B. je nachdem, wie lange jemand für uns arbeitet. Daraus wollen wir Konsequenzen ziehen – denn als Arbeitgeber müssen wir nicht nur neues Personal gewinnen, sondern auch alles für uns Machbare tun, um unser Personal zu halten.“ (Knut Bräunlich, Geschäftsführer)

In den kommenden Jahren, den Zeiten des demografischen Wandels, wird eine der größten unternehmerischen Herausforderungen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein. Doch dies lediglich auf die finanziellen Möglichkeiten zu reduzieren, wäre zu einfach und vor allem zu kurz gedacht. Hier geht es sowohl um die generellen Rahmenbedingungen unseres Unternehmens, als auch um die der Stadt Rochlitz – oder die Beantwortung der Frage: „Warum lohnt es sich, hier zu leben und zu arbeiten?“. (Knut Bräunlich, Geschäftsführer)

Servicebüro

Im Ergebnis unserer Teilnahme an einem Interessenbekundungsverfahren des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2013 wurden uns zur Unterstützung des Konzepts „Servicebüro“ Fördermittel zur Verfügung gestellt. Das Projekt startete Ende 2012 mit Beratungsleistungen für die stationäre Pflege und die Kurzzeitpflege.

Im Jahr 2013 folgten Einzugsgespräche für die Tagespflege sowie Informationsgespräche der Bereiche Wohnen, ambulante Dienste, Kinderbetreuung und sonstigen Leistungen. Zwischenzeitlich hat sich das Servicebüro zu einer festen Säule unseres Leistungsspektrums entwickelt – fachlich fundiert, sowie klar und sicher in den Aussagen.

Im Rahmen unseres oben beschriebenen Mehr(-)Wert Projektes, werden die Beratungsleistungen des Servicebüros inzwischen auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Unternehmens angeboten.